Warum reale Fenster, wenn es auch so geht?

Warum reale Fenster, wenn es auch so geht? Zoll virtuell Technik Software Sensor plasma LCD

(C) Engadget

Wer braucht Fenster, wenn er sich zwei 46 Zoll große Plasma-Monitore leisten kann, die von einem Mac Pro gesteuert werden und verschiedene Szenen zeigen. Die Software teilt das Video, das in den “Fenstern” gezeigt wird, in zwei Teile, die in die Plasma-TVs reinpassen.
Ein Bewegungssensor unter den “Fenstern”/TVs sagt der Software, wie sie das Video auf den Plasma-TVs zeigen soll. Das bedeutet, dass es in Abhängigkeit von der Bewegung der Person im Raum, geschieht.
Wie das ganze genau funktioniert, sieht man im folgenden Video. Es scheint aber, dass eine Person im Raum einen zweiten Sensor bei sich tragen müsste, der in Richtung des Sensors unter den Plasmas gerichtet ist.
Dadurch hat die Person im Raum aber den Eindruck, dass es aus jedem Blickwinkel aus dem Fenster schauen kann und das sieht, was sie erwartet zu sehen. Fast 180 ° Blickwinkel also.

Sobald sich die Person aber wegdrehen würde, würde das Bild in die Standardposition zurückgehen. Da das ganze auf 2 Sensoren beruht, würde es sicher für eine zweite Person im Raum mehr als komisch aussehen, wenn sie in den “Fenstern” das sieht, was eine andere Person woanders im Raum aus den “Fenstern” sieht.

Trotzdem ist es beeindruckende Technik.
Wer selbst sowas bei sich zu Hause haben will, der besucht einfach die Website der Produzenten dieses Videos. Dort gibt es (Video)anleitungen, Software und nützliche Informationen. Die Website erreicht man mit einem Klick auf DIESEN TEXT.

Schaut es euch einfach das Video an und bildet euch eine Meinung.

Quelle: engadget.com

Show Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>