Beängstigend: PlaceRaider – Malware direkt von der US-Navy

Beängstigend: PlaceRaider   Malware direkt von der US Navy

(C) indiana.edu

Die US-Navy hat in Zusammenarbeit mit der Universität von Indiana die “Software” PlaceRaider für das Android-OS entwickelt. Witzig ist, dass man mittlerweile nicht mal versucht zu verheimlichen, dass man Malware entwickelt. Man nennt es “visuelle Malware”. Mit PlaceRaider wird das Smartphone des Opfers zu einem Spionagetool des Angreifers.

PlaceRaider schießt automatisch Fotos und speichert dazu die Daten der Bewegungs-/Lagesensoren sowie GPS-Daten. Das macht es nonstop – das Endprodukt ist eine vermutlich recht detailreiche Aufnahme der Umgebung des Opfers. Je nachdem, wie viel und wie oft das Opfer sein Smartphone bewegt und nutzt, kann der Angreifer detailreiche Aufnahmen von dem Ort machen, wo sich das Opfer befindet. 

Der Sinn dahinter wird von der Universität Indiana erklärt. Befindet sich so ein infiziertes Gerät eine Weile im Einsatz, lassen sich damit 3-Dimensionale Umgebungskarten erstellen. Diese können dann nach – sagen wir – einem Monat heruntergeladen werden und der Angreifer kann sich dann in Ruhe virtuell beim Opfer umsehen und sogar Daten stehlen. Hier wird als Beispiel der Klau von Dokumenten genannt, die offen auf dem Schreibtisch liegen und von der Software abfotografiert wurden.

Das Einsatzgebiet für solche Software ist in der Tat eigentlich noch viel größer. Steht bei Behörden, zum Beispiel der Polizei, eine Hausdurchsuchung oder Hauserstürmung an und das Innere des Hauses ist nicht bekannt, wäre solche Software bei der Zielperson recht hilfreich.

Auch ganz normale Diebe, die vorhaben unsere Häuser in Zukunft auszuräumen, könnten versuchen uns zum Beispiel via E-Mail solche Software unterzujubeln und in Ruhe unser Haus ausspionieren, bevor sie schnell bei Gelegenheit zugreifen. Diebe der Zukunft eben.

Ich empfehle allen interessierten sich das Paper der Uni durchzulesen. Es ist recht interessant.

Neben der bereits verfügbaren Android-Version der Malware, ist auch eine Version für iOS sowie Windows Phone in Planung. Das Militär freut sich bereits. Unvorteilhaft ist es natürlich, wenn man sein Smartphone 24/7 in der Hosentasche und allgemein in einer Tasche hält.

Quelle: Engadget, indiana.edu

Show Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>